Skip to content

Merkwürdiger Traum

Vergangene Nacht hatte ich einen sehr merkwürdigen Traum, der mich nicht wirklich los lässt!
Es hat alles ganz normal angefangen, wie viele Träume losgehen. ich war an einem mir fremden Ort, den ich dennoch irgendwie kannte. Ich war mit zwei fremden Personen an diesem Ort, die mir aber dennoch bekannt vorkamen. Wir haben ein Kartenspiel gespielt, dass ich nicht kannte und noch niemals gespielt habe, aber irgendwie schien ich es doch zu kennen. Das Deckblatt der Karten war mit verschiedenen Großbuchstaben bestückt und auf den Karten selbst, waren Nummern abgebildet, die aber umgekehrt in großen und kleinen Größen zu sehen waren, wie es eigentlich bei Buchstaben üblich ist. Ich habe mit den Personen um Lebensjahre gespielt, aber nicht wie man es kennt, dass man entweder länger lebt oder früher stirbt, sondern um wunderschöne Jahre, wo einfach alles perfekt läuft und um grausame Jahre, die die Hölle auf Erden bedeuten! Ich weiß nicht mehr wie, aber ich habe das Spiel gewonnen. Als ich aufgewacht bin, hatte ich aber kein gutes Gefühl, weil ich den anderen ja Höllenjahre beschert habe.
Ich habe heute mal das Internet nach so einem Kartenspiel durchforstet und bin bei Kleinanzeigen Bremen auf ein ähnliches Kartenspiel gestoßen, allerdings ist das mehr witzig gemeint, als ein wirkliches Spiel! Ich habe es mir trotzdem gekauft…man weiß ja nie!

 

Albträume

Was unterscheidet einen schönen Traum von einem schlechten, von einem Albtraum? Die Aufteilung ist grundsätzlich klar:  gut und böse!

Aber ist ein schöner Traum auch wirklich schön, weil er eine schöne Geschichte erzählt, weil man Freude empfindet, weil man lacht, wenn man aufwacht? Nicht immer! Gerade die tollen Träume sind oft nur von kurzer Dauer. Sie bringen einen kaum weiter und zeigen einem die Welt, wie sie eigentlich nicht ist: schön und perfekt! Erst wenn man mal einen Albtraum hatte, kann man erkennen, dass es mehr gibt, dass man auch mal weiterdenken muss! Das Aufschrecken in der Nacht, die Angst die man spürt, lässt einem weiter blicken. Man beschäftigt sich oft noch Tage später damit und geht vielleicht sogar der Sache nach: „Warum habe ich das geträumt?“
Ein schöner Traum ist am nächsten Tag meist wieder vergessen, löst sich in Wohlgefallen auf, hat einen kurzen Moment der Freude gebracht, aber mehr auch nicht. Albträume sind die wahren Träume! Auch wenn ich der Traumdeutung immer skeptisch gegenüber stehe, sind viele Albträume, mehr als alle andere, ein wirkliches Zeichen, dass oft für ein Problem im Leben steht und überwunden werden muss! Man muss es nur erkennen!

 

Träume sind Träume

„Träume sind Schäume“ hat meine Mama immer zu mir gesagt!

Aber daran habe ich nie geglaubt! Träume sind viel mehr als nur irgendwelche aneinandergereihten Szenen im schlafenden Kopf! Es sind nicht immer nur Dinge die man noch nicht verarbeitet hat, die einem den Kopf zerbrechen und nicht in Ruhe lassen! Träume sind schöne Dinge, es sind Geschichten, die wahr werden, die noch passieren können. Träume sind oft so real, dass man sich absolut sicher ist, dass sie wahr sind. In manchen Fällen ist es sehr gut und erleichternd, dass sie es nicht sind, aber manchmal wacht man auch auf und wünscht sich tief im innern, dass man wieder zurück darf in den Traum, um weiter zu träumen.
So schön Träume auch sind, so darf man ihnen doch trotzdem nicht verfallen! Man muss in der Realität leben und die Dinge anpacken. Nichtsdestotrotz soll man träumen, darf man träumen, auch am Tage und sich vorstellen, wie es sein könnte. Denn jeder Traum, gerade die die einem immer wieder ereilen, wirken oft auch motivierend! Alles zu tun, um den Traum wahr werden zu lassen, um ihn im wahren Leben umzusetzen und ihn wahrhaftig zu genießen!

Träume sind Träume!